Diesmal gibt’s Kartoffelbrei! AfD Landesparteitag am 25.10. & 08.11. zermatschen!

Die AfD hat, nach langer Suche und sehr viel Streit in den eigenen Reihen, eine Location für ihren vierten Versuch eines Landesparteitags in Berlin gefunden. Die letzten drei Versuche sind der inzwischen fast komplett zerstrittenen Fascho-Partei krachend um die Ohren geflogen, weil schon die Ankündigungen breiter antifaschistischer Proteste vor den jeweiligen Locations in allen Fällen dazu führten, dass ihnen die Räumlichkeiten wieder gekündigt wurden. Ganz genau das wird auch beim vierten Versuch passieren. Dafür werden wir sorgen!

Die La Festa GmbH in Kaulsdorf will den rassistischen, sexistischen und menschenverachtenden Hetzer*innen der AfD ihren Festsaal in der Gutenbergstraße 26-28 für deren Landesparteitag am 25.10. und 08.11. zur Verfügung stellen. Wir sagen: Keine ruhige Minute mehr für das La Festa! Kein Raum der AfD! Kommt zur antifaschistischen Demonstration gegen den AfD Landesparteitag und die Vermietung des La Festa Eventsaals an die AfD! Kein Fascho-Parteitag in Kaulsdorf!

Antifaschistische Demonstrationen zum La Festa Eventsaal in Kaulsdorf
Sonntag, 25.10.2020 | 9 Uhr | U-Bhf Kaulsdorf-Nord
Sonntag, 08.11.2020 | 9 Uhr | U-Bhf Kaulsdorf-Nord

Im Anschluss antifaschistische Kundgebung vor dem La Festa Eventsaal

Achtet auf weitere Ankündigungen zu Aktionen und Kundgebungen vor dem La Festa und Infos zu Anreisetreffpunkten unter:
twitter.com/noafdberlin
facebook.com/noafdberlin

Hashtags: #noLPT #B2510 #B0811

Diesmal gibt’s Kartoffelbrei!
Den AfD Landesparteitag am 25.10. und 08.11. zermatschen!

 

„Diesmal gibt’s Kartoffelbrei! AfD Landesparteitag am 25.10. & 08.11. zermatschen!“ weiterlesen

AfD Sommerfest in Moabit – Kurzbericht & Hintergründe

Protest gegen AfD Sommerfest, Perleberger Straße 62a – Foto: Friedensdemo-Watch

Nächster AfD-Parteitag in weiter Ferne // Andreas Wild & Birgit Malsack-Winkelmann versagen bei Suche nach geeigneten Möglichkeiten für Mitgliederparteitag // Nicolaus Fest möchte deshalb versuchen zeitnah einen Delegiertenparteitag abzuhalten // Nun fand regulärer Landesstammtisch in Berlin Moabit (Perlebergerstraße 62a) unter dem Namen “Sommerfest” auf einem Privatgrundstück des AfD-nahen Vermieterpaares Marquart statt // Vielfältige Proteste von Anwohnerinnen und Moabiter*innen*

Nicht nur das Debakel um den Rausschmiss von Andreas Kalbitz, der sich partout weigert das Feld zu verlassen, setzt der AfD aktuell zu. Auch um die Organisation und Ausrichtung eines dringend benötigten Parteitages gibt es bei den Berliner NeofaschistInnen massive Streitigkeiten.

AfD Sommerfest, Perleberger Straße 62a – Foto: Friedensdemo-Watch

Am 30.07.2020 feierte die rechte Partei in einem privaten Hinterhof-Garten in Berlin-Moabit ein Sommerfest. Das AfD-nahe Vermieterehepaar hatte jedoch ihre Rechnung ohne die kämpferischen Bewohner*innen ihres Hauses und ohne zahlreiche Moabiter*innen gemacht, die wütend und lautstark gegen das Fest protestierten. So “mussten” ca. zwei Hundertschaften der Berliner Polizei die AfD-Veranstaltung schützen, obwohl diese als private Geburtstagsfeier und nicht als Versammlung deklariert war. Die Polizei errichtete eine Einlassschranke und schirmte die anwesenden Antifaschist*innen ab. Später drangsalierte sie AfD-Gegner*innen indem sie sich die Kennzeichen solidarisch hupender Autofahrer*innen notierte, um ihnen später Strafen aufzubrummen.

Security, AfD Sommerfest – Foto: Recherchenetzwerk Berlin

Obwohl sich der Protest kurzfristig und spontan formierte, nahmen daran rund 200 Menschen über den Tag verteilt, teil. Viele Anwohnende und Gewerbetreibende solidarisierten sich mit dem Protest und es herrschte eine wütende Grundstimmung den anreisenden AfDlerInnen gegenüber. Auf Seiten der AfD waren zwischen 80 und 100 Rechte anwesend. Geschützt wurden diese nicht allein durch die Polizei, sondern auch durch drei Securitys wie Recherchen der Gruppe “Friedensdemo-Watch” auf Fotos belegen.

„AfD Sommerfest in Moabit – Kurzbericht & Hintergründe“ weiterlesen

Rechte Netzwerke zerschlagen – Casino am Zwickauer Damm

Haarscharf an der Grenze zu Brandenburg gelegen, ist das „Casino“ das Vereinsheim der Siedlergemeinschaft Am Zwickauer Damm e.V. In dem biederen Ambiente einer 1939 fertiggestellten Stadtrandsiedlung hat die Neuköllner AfD ihren bevorzugten Ort für Veranstaltungen gefunden, die ein größeres Publikum ansprechen sollen. Der Betreiber, der das „Casino“ im April 2017 übernommen hat, stellt der Partei den großen Saal mit Bühne für bis zu 150 Personen seitdem regelmäßig zur Verfügung und stellt sich schon mal selbst hinter den Grill, um die Würste für die Rassist_innen zu wenden. Bei so viel Gastfreundschaft nimmt es die AfD gerne in Kauf, die Besucher_innen von einem Schleusungspunkt am nächsten U-Bahnhof mit einem improvisierten PKW-Shuttle zum abgelegenen Veranstaltungsort bringen zu müssen.

„Rechte Netzwerke zerschlagen – Casino am Zwickauer Damm“ weiterlesen

Antisemiten in der AfD

Der Antisemit und Vorkämpfer für die Normalisierung von völkisch- antisemitischen Gedankenguts und Symbolen Andreas Wild ist in Berlin zum Beisitzer in den Bezirksvorstand Steglitz-Zehlendorf gewählt worden, dem Gottfried Curio vorsitzt. Curio selbst stand gerade erst für den AfD-Bundesvorstand als Nachfolger von Gauland zur Wahl.

Mit Wild wird erneut deutlich, wie weit sich die Grenzen des politisch Möglichen bereits verschoben haben. Noch 2017 wurde Wild wegen parteischädigen Verhaltens“ und seiner Kontakte zu Neonazis und anderen Rechten aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen und mit einem Partei-Ausschlussverfahren belegt. Wild ist ein Akteur der AfD, der den gezielten Tabubruch zu seiner politischen Strategie gemacht hat.

„Antisemiten in der AfD“ weiterlesen