Weg mit der rechten Hetze in Reinickendorf!

Keine ruhige Minute dem AfD-Stammtisch im Restaurant Maestral!

Rassismus, Sexismus und nationalistische Hetze haben im Grill-Restaurant Maestral (Eichborndamm 236) in Berlin Reinickendorf eine lange Tradition. Dabei dient und diente das Restaurant selbst und der separate Nebenraum links des Eingangs diversen rechten Gruppen sowohl als Treffpunkt für Organisation und Vernetzung, als auch zur Verbreitung ihres menschenverachtenden Weltbildes.

Bereits 2015 deckten Antifaschist*innen auf, dass sich im Maestral der damals in Gründung befindliche Berliner PEGIDA-Ableger BÄRGIDA traf. Als eine Berliner Tageszeitung daraufhin den Wirt ansprach, gab sich dieser unwissend. Eine tiefergreifende Distanzierung blieb aus. Im September 2015 sprach Björn Höcke im Rahmen des Landestreffens der Jungen Alternative im Maestral. Spätestens hier war klar, dass der Besitzer keinerlei Scheu oder Berührungsängste mit rechten oder rechtsradikalen Veranstaltungen hat. Auch rechts-esoterische Gruppen waren damals im Eichborndamm 236 schon zu Gast. Zum Beispiel das Neuschwabenland-Forum, unter anderem mit den mehrfach vorbestraften Reichsbürgern Dennis Ingo Schulz und Mario Romanowski. Zum Ende des Jahres, am 8. Dezember 2015, lud schließlich BÄRGIDA zu einem Vortrag von Michael Mannheimer ein. Etwa 40 Rassist*innen lauschten hier in vorweihnachtlicher Stimmung und besinnlicher Atmosphäre der offen islamfeindlichen Hetze.

Die AfD-Pankow nutzte das Restaurant für ihre Bezirkswahlversammlung und auch die Vorstellung der Reinickendorfer AfD-Kandidat*innen und deren Programm fanden hier statt. Bei diversen AfD-Informationsabenden sprachen auch überregionale Referent*innen wie z.B. der ehemalige Bundesvorsitzende Konrad Adam im Juli 2016. Die AfD nutzt das Maestral aber vor allem für ihren 14-tägigen Reinickendorfer Stammtisch. Hier können “interessierte“ Menschen sich in gemütlicher Runde die rassistischen, sexistischen und sozialchauvinistischen Ideen der AfD anhören. Sowohl die Veranstaltungen, als auch der Stammtisch der AfD in Reinickendorf sind speziell in den letzten Monaten unerfreulich gut besucht. Der Stammtisch verzeichnet nach AfD-Angaben teilweise 40-70 Besucher*Innen. Damit ist dieser ein immens Wichtiges Medium der AfD zur Mitglieder*innen-Werbung und politischen Stimmungsmache in Berlin. 2018 feierte die AfD Fraktion Reinickendorf im Maestral ihren Neujahrsempfang mit Gastredner Nicolaus Fest und im März 2018 sprach dort Albrecht Glaser.

Im August 2016 gab es zum bisher ersten und einzigen Mal antifaschistischen Protest direkt vor dem Restaurant. Trotzdem wird seitdem im Maestral weiter ungestört gehetzt. Das wollen wir nun ändern! Zu Beginn des Jahres haben wir den Wirt selbst, und einzelne Parteien in Reinickendorf angeschrieben und noch einmal informiert, welche Gruppen sich dort treffen. Besonders der SPD haben wir unseren Unmut kundgetan, da Gruppen aus der SPD und ihrem Umfeld trotz der AfD-Präsenz weiter das Maestral nutzen. Insbesondere die SPD-Queer wurde informiert, die hier in scheinbar friedlicher Koexistenz mit der AfD ihre Stammtische abhält. Die SPD-Queer wurde darauf hingewiesen, dass es aus unserer Sicht dringend nötig wäre, als regelmäßige Nutzer*innen dieser Lokalität ein Gespräch mit dem Wirt zu suchen. Die LINKE und die GRÜNEN haben sich dagegen bereits andere Orte für ihre Treffen gesucht. Während die SPD in Hohenschönhausen den Wartenberger Hof für dessen rechtsradikale Veranstaltungen zur Rede stellen will, blieb nach unserem Kenntnisstand, unsere Aufforderung an die SPD Reinickendorf und SPD-Queer bisher leider folgenlos. Offenbar soll die beschauliche Ruhe in Reinickendorf nicht gestört werden. Wir halten es für unerträglich, dass sich Rassist*innen seit Jahren ungestört in Reinickendorf treffen können und diese Treffen auch schamlos offen bewerben. Uns reicht es jetzt!

Der Wirt hat auf unseren Brief nicht reagiert. Stattdessen hat er sein Restaurant zu Beginn des Jahres renoviert und dabei die Fenster des Raumes in dem sich die AfD trifft mit Spiegelfolie versehen. Offensichtlich ist die AfD ein lohnender Gast, den es zu beschützen gilt.

Von der Demonstration vor zwei Jahren hat sich der Wirt nicht beeindrucken lassen. Das mag daran liegen, dass es keine weiteren Aktionen vor und gegen das Maestral gab. Wir haben unserem Brief aber Taten folgen lassen. Die Anwohner*innen wurden durch eine Flyeraktion über die rechtsoffene Geschäftspolitik des Maestral informiert und gebeten, dem Wirt und seinen Mitarbeiter*innen ihr Entsetzen darüber mitzuteilen. Weitere Kampagnen mit Flyern, Stickern und Plakaten sind in Planung.Das Schweigen über das rechte Treiben in Reinickendorf muss konsequent durchbrochen werden! Es wird keine ruhige Minuten mehr geben, bis der rassistische Spuk im Restaurant Maestral ein Ende hat!

Ihr könnt euch hier den Infoflyer zum Maestral, sowie die Druckdateien für Sticker und Plakate herunterladen. Ausserdem freut sich das Maestral über ehrliche Bewertungen und Kommentare auf Yelp oder Facebook, welche auf deren inakzeptable Geschäftspolitik hinweisen. Wir sind wütend und wir werden nicht locker lassen. Wenn Ihr Informationen habt oder unsere Arbeit unterstützen wollt, so könnt ihr uns per Email unter keinraum-reinickendorf[at]systemli.org kontaktieren.

Alerta, Alerta Antifascista!

Kampagne Kein Raum der AfD Reinickendorf

AfD Bürgerdialog zum Desaster machen – Kein Platz für Storch, Pazderski und Trefzer!

Unter dem Motto „Wir müssen reden – Berliner treffen Politik“ laden die Bezirksverbände der AfD aus Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf zu einem erneuten Bürgerdialog ins Rathaus Köpenick. Nachdem der letzte Bürgerdialog der AfD im November dank der Proteste dagegen ein wenig besuchter Abend trauriger alter Rassist*innen war, fährt die rechtsradikale Partei diesmal größere Geschosse auf.

Als Redner*innen hat die Partei die antifeministische und rassistische Netzwerkerin Beatrix von Storch eingeladen. Ihr zur Seite soll der in Treptow-Köpenick wohnende Vorsitzende der Abgeordnetenhausfraktion Georg Pazderski die scheinbar gemäßigte Seite der Partei nach außen vertreten. Auf dem Podium sitzen darüber hinaus als Gastgeber*innen des Abends die Treptower-Köpenicker Martin Trefzer und

Alexander Bertram sowie die Marzahner*innen Jeannette Auricht und Rolf Keßler. Das bunte Potpourri komplettiert der AfD-Rechtsaußen Thorsten Weiß, der die Runde moderieren soll.

Die letzten zwei Bürgerdialoge in Treptow-Köpenick haben gezeigt, dass diese scheinbar friedlichen und bürgernahen Veranstaltungen aggressives und gewaltbereites Publikum anziehen, was bei der rassistischen und menschenverachtenden Ideologie der Partei auch kein Wunder ist. Im Sommer 2017 kam es im Rahmen des AfD-Bürgerdialogs in Altglienicke zu Beschimpfungen und Bedrohungen von Besucher*innen eines Sommerfests einer nahegelegenen Jugendeinrichtung. Beim ersten Bürgerdialog im Rathaus Köpenick im

November 2017 äußerten die wenigen Besucher*innen statt über das vorgeschlagene Thema Verkehrspolitik zu reden, lieber ihre rassistischen Vorurteile.

Wenn immer die AfD ihre rassistische, sexistische, antisemitische und homosexuellenfeindliche Propaganda verbreiten will, stellen wir uns diesen Einstellungen und Inhalten entgegen. Gegen die Normalisierung von rechter Hetze setzen wir auf unseren Widerstand und unsere Solidarität.

Keine kommunalen Räume für menschenverachtende Hetze

Nein zum AfD-Bürgerdialog im Rathaus Köpenick

Kommt zur Uffmucken-Kundgebung gegen den AfD Bürgerdialog

27.4.2018 17:30 Uhr Rathaus Köpenick

Alt-Köpenick 21, 12555 Berlin

Gemeinsame Anreise aus Neukölln. 16:30 Uhr S-Bhf. Neukölln (vor McDonalds)

Ladet eure Facebook-Freund*innen ein: https://www.facebook.com/events/299281170604814/

Pankow: Fahrraddemo am 12. Mai 2018

Für den 27. Mai ruft die AfD bundesweit zu einer Großdemo mit über 10.000 Teilnehmer*innen auf. Diese Show gilt es ihnen mit allen Mitteln zu vermiesen. Zwei Wochen zuvor – am 12. Mai – werden wir einigen AfD-Treffpunkten und rechter Infrastruktur auf die Pelle rücken. Mit einer Fahrraddemo fahren wir von Prenzlauer Berg, vorbei an rechter Infrastruktur, nach Nordpankow. Hier erzielte die AfD bei der Bundestagswahl 2018 zwischen 20 – 30%. Die Gegend verfügt mit dem AfD-Parteibüro in Blankenburg über einen einen rechten Parteistützpunkt als auch über verschiedene rechte Kneipen.

„Pankow: Fahrraddemo am 12. Mai 2018“ weiterlesen

Kraftvolle Demo gegen Johannisthaler AfD-Büro und rechten Terror

Kraftvolle Demonstration gegen das AfD-Büro in der  Winckelmannstraße und gegen die Täter des rechten Terrors am 24. März in Berlin-Johannisthal

Am Samstag, den 24. März 2018 fand im Rahmen der Kampagne „Kein Raum der AfD!“ in Berlin-Johannisthal eine lautstarke Demonstration gegen das in der Winckelmannstraße gelegene AfD-Büro und gegen die Täter des rechten Terrors statt. Über 300 Menschen folgten dem Aufruf und zogen vom Busbahnhof am S-Bahnhof Schöneweide quer durch Johannisthal bis zum AfD-Büro. Der antifaschistische Protest wurde auch von zahlreichen lokalen Initiativen unterstützt. „Kraftvolle Demo gegen Johannisthaler AfD-Büro und rechten Terror“ weiterlesen

Dem Ratskeller keine Ruhe! Kein Raum der elitären Rechten!

07.03. | 18 Uhr | U7 Richard-Wagner Platz

Am 07.03. findet im Ratskeller in Charlottenburg erneut eine Versammlung der AfD statt. Der sogenannte landesweite Stammtisch ist Treffpunkt für diverse Gliederungen und Strömungen der Berliner AfD. Es geht bei diesem Treffen schon lange nicht mehr um die Betreuung von Neumitgliedern. Der Stammtisch dient sowohl dem innerparteilichen Strukturaufbau, als auch der Vernetzung der „Neuen Rechten“.

„Dem Ratskeller keine Ruhe! Kein Raum der elitären Rechten!“ weiterlesen

Antifaschistische Demo am 24.03. gegen AfD-Büro in Berlin-Johannisthal

Kein Raum für rechte Hetze!
Weg mit dem AfD-Büro in Berlin-Johannisthal!

Antifaschistische Demonstration | Samstag, 24. März 2018 | 14 Uhr | S-Bahnhof Schöneweide/Sterndamm

Zwei Jahre AfD-Büro in Johannisthal, wieder und wieder rassistische und diskriminierende Vorfälle, ein sich ausbreitendes Klima, das nicht alle Menschen hier willkommen heißt: Das ist erschreckend viel Raum für braun-blaue Gesinnung! Dem wollen wir etwas entgegensetzen, denn Johannisthal ist unser Kiez! „Antifaschistische Demo am 24.03. gegen AfD-Büro in Berlin-Johannisthal“ weiterlesen

Neue Sticker gegen AfD Berlin

Pünktlich zum Jahresanfang haben wir neue Sticker in tausender Auflage produziert. Abgedeckt sind das AfD-Büro in Johannisthal (R&W-Immobilien), das „Maestral“ in Reinickendorf, der „Ratskeller“ im Rathaus Charlottenburg, die Zitadelle Spandau, sowie der „Wannsee-Hof“ (aka „BonVerde“) am Bahnhof Wannsee. Alle Orte gewähren der AfD trotz massiver Proteste Unterschlupf für Veranstaltungen. Die Sticker machen darauf aufmerksam und nerven die ordnungsliebende  Anwohner*innenschaft. Also spamt sie zu. Die Sticker gibts bei unseren Veranstaltungen.

Kundgebung “Ratskeller den Stecker ziehen!”

50 Antifaschist*innen beteiligten sich am 06.12.17 an einer Kundgebung gegen den landesweiten Stammtisch der Berliner AfD. Dieser findet bereits seit zwei Jahren an jedem ersten Mittwoch im Monat im Ratskeller statt.

Die AfD reagierte auf die Ankündigung einer Kundgebung, indem sie ihren Stammtisch um einen Tag verschob und sich bereits am Dienstag getroffen hatte. Dennoch verirrten sich einige AfD Mitglieder zum Ratskeller und verschwanden nach dem Anblick der Kundgebung schnell.

„Kundgebung “Ratskeller den Stecker ziehen!”“ weiterlesen

Kundgebung gegen den AfD-Bezirksparteitag im BonVerde

Am Samstag, 16.12., will die AfD Steglitz-Zehlendorf ihren Bezirksparteitag im BonVerde am S-Bhf. Wannsee durchführen. Der Steglitz-Zehlendorfer Bezirksverband ist der größte und einflussreichste Berlins. Wir wollen und wir werden dieses Treffen rechter HetzerInnen nicht ohne unseren Protest über die Bühne gehen lassen!

„Kundgebung gegen den AfD-Bezirksparteitag im BonVerde“ weiterlesen

Ratskeller den Stecker ziehen! Die AfD zerschlagen!

 

Am 06.12. findet im Ratskeller in Charlottenburg erneut eine Versammlung der AfD statt. Der sogenannte landesweite Stammtisch ist Treffpunkt für diverse Gliederungen und Strömungen der Berliner AfD. Es geht bei diesem Treffen schon lange nicht mehr um die Betreuung von Neumitgliedern. Der Stammtisch dient sowohl dem innerparteilichen Strukturaufbau, als auch der Vernetzung der „Neuen Rechten“.

Durch antifaschistischen Protest gegen den Ratskeller konnte die Bundestagswahlparty im September 2017 dort verhindert werden. Die Betreiber ließen verlautbaren, dass sich die AfD nicht mehr im Ratskeller treffen würde. Dies stellte sich als Lüge heraus um den antifaschistischen Protest zu verhindern und den Ratskeller aus der Verantwortung für faschistische Organisierung zu ziehen. Nur wenige Tage nach der Demo „Kein Raum der AfD“ fand am 04.10.17 erneut ein landesweiter Stammtisch der AfD im Ratskeller statt. Unter den Teilnehmenden waren neben Parteigrößen wie Storch auch Burschenschaftler mit Verbindungen zur Identitären Bewegung. Inzwischen weichen sogar andere AfD-Kreisverbände auf den Ratskeller aus, dieser ist einer der letzten Berliner Räume, in welchen die Partei problemlos Veranstaltungen abhalten kann. So nutzte zuletzt die AfD Pankow am 28.10. die Räume für ihren Bezirksparteitag.Dass sich die Betreiber in Schweigen hüllen und bei antifaschistischen Protest Falschmeldungen streuen ist Taktik und politische Verortung zugleich.

Wir lassen Rassisten keine Ruhe! Deswegen rufen wir am 06.12. zur Kundgebung gegen den landesweiten Stammtisch der AfD in Charlottenburg auf!

06.12. | 18 Uhr | U7 Richard-Wagner Platz

Kein Raum für Rassismus!
Kein Raum für rechte Hetze!
Kein Raum der AfD!